Wissenschaftliche Aufsätze

zu den Aufgaben des Rechts im 21. Jahrhundert, zur Rechtspädagogik (Pedagogy of Human Law) und zu Jugendrechtshäusern als rechtspädagogische Präventionseinrichtungen

Jugendrechtshäuser und Interkultureller Dialog – Module für eine zukunftsfähige Gesellschaft. Zum neuen Denk- und Handlungskonzept der Rechtspädagogik in der Prävention. Sigrun von Hasseln-Grindel und Dr. Jana-Cordelia Petzold in: Recht der Jugend und des Bildungswesens (RdJB) 2010, 530 ff

Das Miteinander von Sozialarbeit und Polizei im Jugendrechtshaus aus Sicht der Rechtswissenschaft und der Rechtspädagogik (Pedagogy of Human Law). In Prof. Kurt Möller und Thomas Feltes: „Dasselbe in grün? Polizei statt, neben oder mit Sozialer Arbeit“, 2010, Juwenta-Verlag. mit Beiträgen über das Jugendrechtshaus und Rechtspädagogik von Elisabeth Merkel, Jürgen Lüth und Sigrun von Hasseln-Grindel
Dasselbe in Grün?

Jugendrechtshäuser und Rechtspädagogik (Pedagogy of Human Law). NJW aktuell 6/09

Alternativen zur Strafschärfung. Landeszentrale für politische Bildung des Landes Brandenburg, Januar 2009.

Jugendrechtshäuser als Module für die innere Sicherheit des freiheitlichen Rechtsstaates im 21. Jahrhundert. Neue Wege in der Prävention auf rechtspädagogischer Basis oder: Das Human-Law-Prinzip. In „Theorie und Praxis gesellschaftlichen Zusammenhalts – Aktuelle Aspekte der Präventionsdiskussion um Gewalt und Extremismus“. Bundesministerium des Innern (HG) 2008

Theorie und Praxis gesellschaftlichen Zusammenhalts

Erfolgreiches Arbeiten mit Intensivtätern. (Wie) kann es gelingen,

den Rückfall von ca. 70 % auf unter 8% zu senken? Beitrage in: Dokumentation über den 3. Brandenburgischen Jugendgerichtstag 2007. Insbesondere Beschreibung des auf rechtspädagogischer Basis laufenden Crashkurses.

Rechtspädagogik. Grundstrukturen einer Erziehung zur Achtung des Anderen, zur Verantwortung und zur Toleranz im Präventionsnetzwerk Elternhaus, Kindergarten, Schule und Justiz. Vortrag bei der 2. Potsdamer Fachkonferenz v. 2.-4. September 2004. Abgedruckt in „Dokumentation zur 2. Potsdamer Fachkonferenz: Ein Bündnis zwischen Bildung und Justiz zur Erarbeitung von Bildungs- und Erziehungsstrukturen“ Bundesverband der Jugendrechtshäuser Deutschland (Hg.), 1.Aufl. Februar 2005, 149 Seiten. ISNB 3-00 015866-9 , S. 137 ff

Von der Spaß- in die Rechtsgesellschaft. Warum Recht das oberste Prinzip unseres Zusammenlebens sein muss. (Stuttgarter Zeitung vom 3. Februar 2003, S. 9)

Vom Fremdenhass zur Toleranz. Interkultureller Täter-Opfer-Ausgleich (Neue Justiz 2002, 182 ff).
26) Rechtspädagogik. Referat beim 25. Deutschen Jugendgerichtstag in Marburg am 29.9.2001 (Dokumentation des 25. Dt. JGT Jugend, Gesellschaft und Recht im neuen Jahrtausend. Blick zurück nach vorn. S. 608 ff.).

Votum für eine offene Rechtsgesellschaft (Neue Justiz 2001, 393 ff).

Können Rechtspädagogik und Jugendrechtshäuser Jugenddelinquenz verhindern helfen? (DRZ 2001, 359 ff.)

Brandenburger Richter, Staatsanwälte und Rechtsanwälte gehen in die Schulen (DRZ 2001, Heft 8).

Wenn Bettnässer Weltpolitik machen (Betrifft Justiz, 2000, S. 304 ff).

Plädoyer für ein offenes Gericht in einem postmodernen Rechtscenter für alle (DRiZ 1994, 121 ff).

Justiz – Aufbruch in das dritte Jahrtausend oder: Das Prinzip Mündige Verantwortung (DRiZ 1993, 57 ff).